2. Herrenmannschaft Bezirksklasse Gruppe 3

 

v.l.n.r.: Stephan Verhoven, Peter Bötcher, Tom Gröschl, Benno Schmidlv.l.n.r.: Stephan Verhoven, Peter Bötcher, Tom Gröschl, Benno Schmidl

 

1.  Stephan Verhoven    
2.  John Wang    
3.  Peter Bötcher    
4.  Tom Gröschl    
5.  Benno Schmidl    
6.  Thomas Freydzon    
       
       
       
Tabelle

Zweite Herrenmannschaft trotz 2:9 Niederlage gegen DJK GW Freisenbruch guter Dinge.
 Immer wenn wir mit unserer 2. Herren in der Bezirksklasse die Hallen betreten, ist die Reaktion die selbe. "Au weia, gegen Jugendliche, das wird schwer." Da ist was dran, egal ob die Spieler aus der 1. Jungen mit Stephan und Peter (unsere beiden alten Hasen, sieht man schon an den fließenden Bewegungen) antreten, oder die Jungs aus der 2. Jungen, abgeschenkt wird nix, und wer nicht aufpasst, bekommt was auf die Ohren.

Selbst gegen die Spitzenteams der Liga sehen John, Tom, Benno, Marco, Tim, Jon, Ernesto oder Melvin (keinen vergessen?) gut aus und der Platz im Mittelfeld ist mehr als verdient. So ging es am Samstagabend ohne 1 und 2 nach Freisenbruch mit Peter, Tom, Tim, Marco, Jon und Melvin, vielleicht nicht die spielstärkste Aufstellung aber mit der festen Absicht, sich im Essener Osten gut zu verkaufen. Das 9:2 war am Ende kein ehrliches Ergebnis, alle knappen Spiele gingen zum Teil unglücklich verloren, Freisenbruch musste arg kämpfen, um zu gewinnen. Das räumten sie am Ende auch unumwunden ein, und dass das Glück an diesem Abend wirklich ungerecht verteilt gewesen sei. Melvin und Marco sorgten für die beiden Tusem-Punkte (hätten auch fünf oder sechs oder sieben werden können).

Und dann hatte am Ende die Mannschaft doch noch Glück: Jons Vorschlag, den Abend im American Diner in Bergeborbeck ausklingen zu lassen, stieß am Ende auf so große Resonanz, dass wir mit dem 3. Anruf im Diner die Zahl der teilnehmenden Hamburger-Freunde auf 10 (!) erhöhen mussten. An einem Samstagabend geht da eigentlich nichts, aber das Zauberwort "Tusem" ermöglichte um 21.30 Uhr einen großen Tisch im probbevollen Diner. Die Hamburger vom "American Classic XXL" bis zum Betty-Boob-Bacon-Burger (mit gebratenem Speck und leicht geschmolzenem Käse) waren natürlich erste Sahne, dazu gabs Schoko-Erdbeer-Shakes (Tim und Jon) und Brownies in Schlagsahne (Tom). Alles natürlich total kalorienarm und von führenden Ernährungswissenschaftlern empfohlen. Am späten Abend rollten wir aus dem 60er-Jahre-Restaurant, mit dem guten Gefühl, dass es irgendwie doch noch ein schöner Spieltag geworden war.

Hans-Karl Reintjens

Zum Seitenanfang