5. Herrenmannschaft 1. Kreisklasse Gruppe 1

 

Stammspieler

  • 1_Stapenhorst_TimTim Stapenhorst
  • 2_Frohn_GregorGregor Frohn
  • 3_Landrath_Klaus-PeterKlaus-Peter Landrath
  • 4_Schumann_MichaelMichael Schumann
  • 5_Herrmann_ThorstenThorsten Herrmann
  • 6_Peters_AndreAndre Peters
  • 7_Wern_Hermann-JosefHermann-Josef Wern
  • 8_Redder_AlfonsAlfons Redder
 

Weitere Mannschaftsmitglieder

...
 
Tabelle

Nach vier Stunden standen Gregor und Co. mit leeren Händen da...
Beim Freitagsspiel am 16.02.2018 zog die 5. Mannschaft des TUSEM bei der 5. von DJK Adler Union Frintrop den „Kürzeren“. Nach exakt 4 Stunden war auch das Schlussdoppel verloren und der sportliche Gegner feierte seinen Sieg zum 9:7 bei 34:32 Sätzen.

Es fing ganz gut an; nach den Doppeln stand es aus unserer Sicht 2:1. Michael und Harry verpassten das 3:0 im 5. Satz in der Verlängerung. An den Spitzenbrettern wurden sehr unglücklich beide Spiele verloren. Klaus-Peter und insbesondere Gregor konnten sich während ihrer Einzel noch so ereifern, doch tödlich nasse Bälle gehören nun einmal dazu und entscheiden mitunter die Spiele, so geschehen, wie noch nie in deren mittlerweile über 60-Jahre andauernden Mannschaftsspielerei. Doch keiner spielt diese „Nassen“ extra, aber der Frust nagte an den Nerven und übertrug sich vielleicht auch auf die anderen Mannschaftskollegen. Wann nämlich haben Michael und auch Harry schon einmal an einem Abend beide Einzel und auch beide Doppel in den Sand gesetzt?

Einzig Thorsten und Alfons holten, was an diesem Abend zu holen war. Klaus-Peter feierte zumindest im Doppel zusammen mit Alfons einen klaren Sieg, auch Thorsten und Gregor hielten sich im Doppel schadlos, Gregor trug noch mit seinem Sieg im 2. Einzel zum Zwischenstand von 5:5 bei.

Klaus-Peter hatte es dann in der Hand, die Mannschaft wieder in Führung zu bringen, doch trotz 10:8 Führung im 5. Satz war ihm der Sieg nicht vergönnt. Damit war „der Drops gelutscht“, denn die am heutigen Abend völlig indisponierten Michael und Harry konnten das Spiel nicht mehr drehen. Zwar keimte nach Alfons´ klaren Sieg noch einmal Hoffnung auf, aber das war es auch.

Diese Niederlage fegt uns jedoch nicht um, zumal wir trotzdem unseren 2. Tabellenplatz behaupten konnten.
Gregor

Zum Seitenanfang