Die 8.Herren hat schon wieder gewonnen

Nach dem ersten Heimsieg folgte der nächste „Clou“ mit einem hart erkämpften 9:7 bei der DJK Franz-Sales-Haus.
Dank einer überragenden Leistung von Svenja und Christian, die im Einzel und Doppel brillierten, konnten wir nach gefühlt 3 Stunden einen glücklichen, aber verdienten knappen Sieg feiern.



Den Anfang machte das Paradedoppel Christian und Norbert, die auch im Entscheidungsspiel nichts anbrennen ließen. Svenja und Robin hatten ein wenig mehr Mühe, konnten aber auf die Siegerstraße einbiegen. Martin (er musste doch tatsächlich nochmal den Heimweg antreten, um den
Impfnachweis zu holen -😊) und Klaus kamen mit dem Sicherheitsspiel (Schupfischupfidieschupf) ihrer Gegner nicht klar und mussten zum Sieg gratulieren. Spielstand 1:2 für uns. Robin musste im Einzel gegen einen alten Bekannten aus Tusemer Tagen ran und verlor nach gutem
Spiel knapp. Sein zweiter Gegner bekam die Unwägbarkeit des Netzes zu spüren und er kapitulierte im Lauf des Spiels ob zahlreicher Netzroller. Robin tat das natürlich leid. So schaute er auch drein. Aber über den Sieg freute er sich trotzdem.

Svenja machte es in ihren beiden Einzeln sehr spannend. Gegen den alten Bekannten (Tobi) hatte sie bereits Matchball gegen sich. Aber Spiel- und Nervenstärke brachten ihr auch im zweiten 5-Satz Spiel den Sieg ein. Das strahlende Lächeln konnte sie sich nicht verkneifen.
Christian, der schon in den Doppeln überragend spielte, ließ seinen Gegnern keine Luft zum Atmen und gewann beide Spiele recht deutlich ohne Satzverlust (Bravissimo!!!).

Martin wollte es ihm gleichtun, aber dafür fehlten ihm heute leider die Mittel und er musste in beiden Einzeln zum Sieg gratulieren.
Klaus hatte einen rabenschwarzen Tag erwischt, da er in keinem Spiel zu „seinem“ Spiel fand und sehr unsicher wirkte. „Hier habe ich noch nie was gewonnen“ war sein Kommentar. Schwamm drüber, es gibt wieder bessere Tage.

Norbert hatte zuerst keine Probleme. Sein erstes Einzel gewann er souverän. Im zweiten Spiel verzweifelte er nach großem Kampf doch sehr (Schupfischupfdieschupf!!!). „Ich kann fünf Schupfbälle, danach ist es reines Glück, wenn ich treffe. Das kann ich einfach nicht“ war sein
Kommentar und er gratulierte zum Sieg. In der Umkleide wurde das nochmal analysiert.

So, jetzt haben wir schon 4:2 Punkte und sind damit voll im Soll. Weiter geht’s nächste Woche in
Werden.
Klaus