9. Herrenmannschaft 2. Kreisklasse Gruppe 3

 

Stammspieler

  • 1_Bischof_SebastianSebastian Bischof
  • 2_Hoehn_SebastianSebastian Hoehn
  • 3_Schneider_MarioMario Schneider
  • 4_Haendler_WernerWerner Händler
  • 5_Peters_DieterDieter Peters
  • 6_Ohm_KlausKlaus Ohm
  • 7_Bogartz_NorbertNorbert Bogartz
  • 8_Brodoch_MartinMartin Brodoch
 

Weitere Mannschaftsmitglieder

...
 
Tabelle

Erster  Akt: TTV DJK Altenessen VII – TUSEM IX – Spiel des Willens

Der erste Tag der Woche und gleich wieder ein Tischtennisspiel. Diesmal ging es nach Altenessen. Die Halle war sehr gut gefüllt, da zwei Spiele parallel stattfanden. Stimmung war garantiert, ob wir den Zuschauern ein Spektakel bieten können war noch abzuwarten. Ein Duell zwischen zwei Mannschaften in der oberen Tabellenhälfte sind immer schwer vorherzusehen und genau so kam es auch.

Los ging es wie üblich mit den Doppeln. Hier konnten wir leider nur das Doppel von Basti und Mario für uns verbuchen, Sebastian mit Norbert und Klaus mit Martin mussten leider die Punkte an die Heimmannschaft abgeben.

Wir wussten, wenn wir hier heute etwas mitnehmen wollen, muss eine Steigerung in den Einzeln her. Sebastian versuchte alles im ersten Spiel, aber musste sich dennoch geschlagen geben. Basti gewann sein Einzel mit 3:0, aber zwei Sätze gingen gerade so mit 13:11 an den TUSEM. Am mittleren Paarkreuz waren nun Klaus und Mario gefragt. Klaus lieferte einen guten Kampf, aber leider reichte es nur für einen Satzgewinn. Mario spielte gesundheitlich angeschlagen (später sollte eine Woche Krankenschein bei rausspringen). Trotz der Beeinträchtigung legte er alles in die Waagschale und gewann sein Einzel 3:1. Auf ging es in die letzten Einzel der ersten Serie. Martin und Norbert begaben sich an die Platten. Bei Norbert lief es nicht rund, aber stetig. Alle Sätze gingen mit 7:11 an Altenessen. Martin hat einen wunderbaren Tag erwischt und zweimal einen Satzrückstand aufgeholt 0:1, 1:2. Im fünften Satz merkte man beiden Spieler die Spannung an. Am Ende konnte Martin sich das 11:9 holen und wir waren mit 4:5 immer noch in Reichweite.

Es folgt das Duell der beiden Einser. Der erste Satz von Basti ging wieder in die Verlängerung und wie sollte es anders sein, auch dieser ging mit 13:11 an Basti. Mit einem Satz auf der haben Seite wurde mutiger gespielt und der zweite Satz schnell eingetütet. Der dritte Satz sollte eigentlich nur noch nach Haus gebracht werden, ging allerdings deutlich an den Gegner. Mit einigen deutlichen Worten der Selbstmotivation ging Basti in den vierten Satz und lies nur noch 3 Punkte zu. Ausgleich 5:5. Alles drin! Bei Sebastian war an diesem Tag einfach nichts zu holen. Aber es muss auch solche Tage geben.

Mit 5:6 ging es in die mittleren Paarkreuze. Mario, der schon im ersten Spiel kämpfen musste, war gezwungen im zweiten Spiel noch eine Schippe draufzulegen. Er schaffte es! Auch hier wurde ein zweimaliger Satzrückstand aufgeholt und am Ende mit 3:2 das wichtige Spiel eingefahren. Klaus lieferte sich erneut einen heftigen Schlagabtausch mit seinem Gegner. Auch wenn das Ergebnis mit 0:3 deutlich aussieht. Zwei von Drei Sätzen wurden erst in der Verlängerung entschieden und hätten leicht in die andere Richtung kippen können. 6:7. Aber Der Wille des TUSEM war ungebrochen!

Norbert und Martin waren nun an der Reihe. Martin war leider Chancenlos gegen den Sechser von Altenessen. Norbert hingegen konnte sich auch nach verlorenem ersten Satz in die Partie hineinfighten und gewann Verdient mit 3:1. 7:8

Abschlussdoppel! Sebastian und Mario mussten zum letzten Spiel des Tages antreten. Alle vier Akteure hatten bereits viel Kraft an diesem Tag gelassen. Daher wurden die Ballwechsel versucht so kurz wie möglich zu halten. Und vor Allem Basti und Mario behielten mit ihrer Offensivpower immer wieder die Oberhand. 3:0! Unentschieden! Punkteteilung!

Immer wieder mussten wir an diesem Abend dem Rückstand hinterherlaufen, sowohl nach Sätzen als auch nach Spielen. Aber der Wille und Glaube an einen Punktgewinn war jederzeit bei den Spielern zu spüren!

Zweiter Akt: TUSEM IX – DJK Katernberg III – Die magischen Zahlen 2 und 4

Katernberg. Das Hinspiel eine reine Katastrophe. 2:9 in Katernberg regelrecht auseinandergenommen worden. Das sollte sich ändern im Rückspiel, so hatten wir uns es damals geschworen. Doch nach dem anstrengenden Spiel gegen Altenessen mussten sich sowohl Mario als auch Martin abmelden. Die Grippe hatte sie heimgesucht. Hinzukam, dass Sebastian am oberen Paarkreuz wegen einer Fortbildung nicht zur Verfügung stand. Somit kam Ernst zum Einsatz und Torsten und Sasikumar als Ersatzkräfte zur Verstärkung unserer Mannschaft. Wir wussten, dass es in dieser Aufstellung schwer aber nicht unmöglich wird etwas in der eigenen Halle mitzunehmen. Allerdings hatten unsere Gegner aus Katernberg ähnliche Probleme wie wir. Viele Ausfälle und parallel stattfindende Spiele zwangen Sie zur Abgabe einiger Spieler und konnte so nur zu viert beim TUSEM auflaufen. An dieser Stelle möchten wir unseren tiefsten Respekt für Katernberg aussprechen, die trotz dieser Umstände angetreten sind und nicht einfach das Handtuch geworfen haben. Das zeugt von Charakter!

Da nun unsere Beiden Ersatzmänner nicht spiellos aus der Halle gehen sollten, mussten wir die Doppel umstellen. Nach gefühlten 20 Minuten hatten wir endlich eine Regelkonforme Aufstellung gefunden und so ergaben sich die Doppel: Basti + Torsten, Klaus + Sasikumar, Norbert + Ernst.

Die Doppel gingen schnell mit je 3:0 an uns und wir gingen mit einem 3:0 Spielepolster in die Einzel. Basti hatte einige Schwierigkeiten in sein Spiel zu finden und musste gleich im ersten Satz in die Verlängerung. Mit dem Gewinn des ersten Satzes war der Knoten geplatzt und ein weiteres Spiel eingefahren. Klaus, der heute am oberen Paarkreuz antreten musste konnte dem jüngeren Spieler leider nichts entgegensetzen und die Angaben waren einfach zu stark. Norbert bot im mittleren Paarkreuz eine solide Vorstellung und gewann schnell mit 3:0. Ernst, der heute an vier gesetzt war, hatte einen Spieler mit ähnlicher Spielanlage gegenüberstehen. Ernst holte sich den ersten und dritten Satz, sein Gegner den zweiten und vierten. Leider passierte im vierten auch der Ausschlaggebende Punkt der Partie. Ernst machte einen schnellen Schritt und es knirschte etwas. Durch die Beeinträchtigung konnte er nicht mehr volles Tempo gehen und musste sich im fünften geschlagen geben. Das untere Paarkreuz ging Kampflos an uns. 7:2.

Das Duell der gemeldeten Einser hielt, was es versprach. Basti und sein Gegenüber feuerten sich die Topspins 3m hinter der Platte stehend um die Ohren. Nach zwei umkämpften Sätzen (11:9, 10:12), gewann Basti den dritten Satz im schnell durchlauf, wo einfach jeder Ball funktionierte. Der vierte Satz wurde wieder auf einem Level gespielt und ging denkbar knapp mit 12:10 an Basti. Die nächsten beiden Spiele gingen 1:3 und 0:3 an Katernberg. Klaus lag sein zweiter Gegner besser, aber es wollte einfach nicht klappen. Norbert musste sich dem stark Aufspielendem Dreier geschlagen geben. Allerdings war zu diesem Zeitpunkt auch jedem bewusst, dass das Spiel bereits gewonnen war und daher etwas vom Fokus verloren ging. Ernst, der sich im Spiel vorher leicht verletzt hatte, ging trotzdem an die Platte und wollte es einfach durchziehen. Er holte sein Spiel mit 3:0 und somit gewannen wir das Spiel mit 9:4.

Es war ein sehr angenehmer und ruhiger Tischtennisabend. Trotz der Einschränkungen beider Mannschaften wurden knappe Duelle ausgetragen und einfach jeder gute Ballwechsel gefeiert unabhängig vom Ausgang. Einen herzlichen Dank an unsere Beiden Ersatzspieler! Parallel hat die sechste Mannschaft ihr Spiel gewonnen, so dass der TUSEM einen doppelten Spielgewinn im Clubhaus mit vielen Spielern beider Mannschaften feiern konnte.

 
Dritter Akt: TUSEM IX – SVM Essen IV – Schlussspurt

Es war der 20. März und uns rief bereits das letzte Saisonspiel in die Halle der Schule an der Waldlehne. Ein punkt würde reichen um die Saison als Tabellenfünfter zu beenden. Dementsprechend motiviert waren wir auf- und eingestellt. Es ging gegen die Truppe vom SV Moltkeplatz. Fehlten uns im letzten Spiel noch 3 Stammkräfte, waren sie nun wieder alle fit und mit an Bord.

Mit den Doppeln Mario + Basti, Sebastian + Norbert und Klaus + Martin ging es in die ersten drei Spiele. Sowohl Mario mit Basti als auch Sebastian mit Norbert ließen nichts anbrennen und brachten ihre Spiele „souverän“ (3 von 7 Sätzen mit 12:10) nach Hause. Unser Doppel drei kam nicht ins Rollen und musste sich mit 0:3 geschlagen geben. 2:1 nach den Doppeln, noch 6 Spiele zum sicheren Platz 5 und damit der sichere Platz für die Relegation.

Die ersten drei Einzel von Basti, Sebastian und Mario gingen recht flott zu Gunsten des TUSEMs mit 3:0 aus und es fehlten noch 3 Spiele.

Die Spiele 4-3 und 5-6 versprachen bereits von der Konstellation richtige Thriller zu werden. Klaus musste gegen einen alten Bekannten spielen, dem er bereits seit Jahren immer wieder gegenübersteht. Norbert bekam es am unteren Paarkreuz mit einer Rückhandnoppe und krachenden Vorhand zu tun.

Klaus gab den ersten Satz zu 6 ab und kam hurtig zur Bank, um etwas zu trinken (Wasser versteht sich!). Sein eigenes Mentalcoaching ist den Tusem‘ern wohlbekannt, aber es musste sich niemand vor fliegenden Schlägern ducken und somit waren wir voller Hoffnung und feierten jeden Ballgewinn in den kommenden Sätzen. Der zweite Satz zeigte einen sehr konzentriert und fokussiert spielenden Klaus, der sich durch nichts aus der Ruhe bringen ließ. In diesem hart umkämpften Satz setzte sich Klaus mit 16:14 durch. Jetzt war er warm! Dachten wir. Sein Gegenüber allerdings auch. Der dritte ging an SVM; der vierte wiederum an den niemals nachgebenden Klaus. Also doch ein letzter entscheidender fünfter Satz. Ein permanenter Führungswechsel, Aufschlagsduelle, Topspins und Schabbelrallys. Der letzte Satz bot nochmal von allem etwas. Und um alles auf die Spitze zu treiben, ging dieser Satz natürlich in Verlängerung! Doch jetzt war Schluss mit Lustig und Klaus holte sich zwei schnelle Punkte mit einem puren Reaktionsschlag und einem schönen Topspin. 12:10! Bravo! Der Bann der Rückrunde war gebrochen und Klaus hatte doch noch ein Einzel in der Heimhalle an Land gezogen!

Norbert war dran. Sebastian und Pete, die als Zuschauer anwesend waren, möchten wir an dieser Stelle herzlich danken. Beide, als zwei der gefährlichsten Noppenspieler des TUSEM bekannt, gaben Norbert bereits vor dem Spiel genaue Anweisungen und Hilfestellungen. Gut vorbereitet ging er in den ersten Satz. Er spielte furios auf und befolgte genau wie abgesprochen alle Ratschläge … allerdings dachten wir das nur. Heute war der Umgekehrttag und der Satz wurde zu 5 abgegeben. Kurze Trinkpause, Schweiß abwischen und jetzt aber ran an die Platte. Norbert spielte wie ausgewechselt und holte im Sauseschritt Satz 2 und 3. Satz 4 natürlich nur noch Formsache. Pustekuchen. 10:12 ging der Satz an SVM. Zwar knapp, aber verdient an SVM. Also sollte auch diese Partie in einen fünften Satz gehen. Norbert erinnerte sich wie er Satz 2 und 3 holte und kam so richtig in Fahrt. Den ersten Satz noch zu 5 abgegeben, holte er sich nun den fünften Satz seinerseits zu 5. Noch 1 Spielgewinn bis zur gesicherten Relegation!

Nun war Martin an der Reihe. Im ersten Satz war das Ballgefühl eher auf der Bank als an der Platte und einige leichte Fehler führten zum Verlust des ersten Satzes mit 12:14. Im zweiten Satz wurde schnell klar, dass das Ballgefühl nun mit an der Platte war. Die nächsten drei Sätze konnte sich Martin für sich entscheiden und holte somit das Spiel zur Sicherung der Relegation.

Basti bestätigte seine aufsteigende Form und bewiess, dass sich das Erneuern des Materials bezahlt macht. Bis zur Mitte der Rückrunde noch mit einem vier Jahre alten Rückhandbelag gespielt, wurde dieser ausgetauscht und seitdem kaum ein Spiel abgegeben. Mit einem 3:1 Erfolg wurde das Endergebnis von 9:1 eingetütet und ein Sieg im letzten regulären Saisonspiel gefeiert!

Resümee
Die Saison der Neunten war geprägt durch Spielfreude, Kampf, Willen, Herausforderungen und einem gemütlichen Beisammensein nach den Spielen. In der Hinrunde mit 6 Siegen, 1 Unentschieden und 2 Niederlagen hatten wir den Sprung in die Aufstiegsgruppe der 3. Kreisklasse geschafft. Gefeiert wurde dies im Rahme eines Weihnachtsabschlusses mit leckerem Steak und einer Runde Bowling.
In der Rückrunde sollte es genauso laufen wie in der Hinrunde. Am Ende steht der fünfte Tabellenplatz (Relegationsplatz). 4 Siege, 2 Unentschieden und 3 Niederlagen, zeigen einen positiven Punkteabschluss und spiegelt unsere geschlossene Mannschaftsleistung gut wieder. Ein besonderes Lob gilt an dieser Stelle dem Mannschaftsführer Klaus, der immer genau die richtige Aufstellung, den perfekten Ersatz und die nötige Gelassenheit gefunden hat, um alle kleinen wie großen Probleme zu lösen!
Ob wir noch ein Relegationsspiel antreten müssen, stand bei Redaktionsschluss nicht fest. Was aber sicher ist, dass wir die Saison nach Ostern feiern werden und freuen uns - hoffentlich in derselben Konstellation - die nächste Saison zusammen zu bestreiten.
Wir wünschen allen Frohe Ostern, eine angenehme Sommerpause und sehen uns beim Warm Up!
Eure Neunte
Anmerkung der Redaktion: Den sehr schönen Bericht hat Basti Bischof erstellt. Vielen Dank dafür!

Zum Seitenanfang