JTFO in Berlin Berlin, Berlin, Helmholtz... fährt nach Berlin 

Nachdem im Vorjahr, der Sprung nach Berlin, als zweiter im Landesfinale knapp verpasst wurde, waren die Erwartungen natürlich für dieses Jahr sehr groß. Nachdem die Mannschaft um Lehrer Norbert Laurich mit Joshua und Aron Lichte, Kai Schlowinsky, Felix Kleeberg, Björn Bode, Jan Wörmann, Malte Schwarz (alle aus unseren Verein), sowie Tim Rieken (aus Altenessen), den Kreis-und Bezirksmeistertitel souverän gewonnen hatten, fuhren sie (mit den Coaches Hans Fuchs und Stephan Verhoven) am letzten Dienstag erneut zum Landesfinale nach Büren. In vier Begegnungen wurde der Vertreter NRW für das Bundesfinale in Berlin gesucht. Gleich im ersten Spiel gegen ein Gymnasium aus Münster zeigten sie, das der Sieg nur über sie gehen würde. Mit 9:0 wurden sie buchstäblich an die Wand gespielt. Auch das zweite Spiel gegen Dortmund war nur ein leichter Aufgalopp (mit 8:1)für das vorentscheidene Spiel gegen das Gymnasium Zitadelle aus Jülich. Gleich zu Anfang mussten sie einen kleinen Rückschlag hinnehmen. Beide Doppel wurden verloren, während sich Joshua und Aron nach 0:2 Satzrückstand noch in den fünften Satz kämpften (dort leider aber knapp unterlagen) waren Kai und Felix gegen die Nummer 3 und 4 chancenlos. Doch einmal mehr bewiessen Björn und Jan im unteren Paarkreutz, das auf sie verlass war. Beide siegten glatt in drei Sätzen und glichen zum 2:2 aus. Nun waren die vorderen Positionen dran, in denen Jülich mit Robert Pal (Jungenverbandsliga und Herrenlandesligaspieler) den stärksten Spieler stellte. In drei äußerst knappen Sätzen (auf hohen Niveau) unterlag Joshua. Aron fand erst nach zwei verlorenden Sätzen seinen Rhythmus und zwang seinen Gegner in den fünften Satz. Dort lag er bereits mit 9:5 zurück, ließ sich jedoch nicht beeindrucken und drehte noch dieses Spiel zum 3:3 Ausgleich. In den mittleren Positionen machten dann Kai und Felix den Sack zu. Obwohl Kai in jeden Satz immer zurück lag, war er im entscheidenen Augenblick da und brachte die Mannschaft durch seinen Erfolg erstmals in Führung. Nun konnte Felix für die Entscheidung sorgen und was soll ich sagen, Felix spielte stark und gewann klar mit 3:0. Damit war das Spiel gewonnen und im letzten Doppel setzten Björn und Jan noch einen drauf und gewannen ebenfalls deutlich (3:0). Somit stand es am Ende 6:3. Jetzt mussten sie „nur“ noch im abschließenden Spiel gegen Gütersloh (waren nur zu fünft) drei von sieben Spielen gewonnen werden. Und natürlich ließen sie sich das nicht mehr nehmen. Mit 8:1 wurde auch die letzte Hürde genommen und damit stand es fest, sie fahren als Landessieger NRW zum Bundesfinale nach Berlin (vom 8.-12.Mai).

Stephan

Zum Seitenanfang