Ein starkes Tusem-Team bei der Rhein Ruhr Rally

 Am Ende waren zwei Pkw notwendig, um alle Spielerinnen nach Straelen mitzunehmen. Doch der Aufwand hat sich gelohnt: Mit acht Mädchen war Tusem Essen zur 3. Auflage der Rhein Ruhr Rally angetreten, und hinterließ einmal mehr einen starken Eindruck. In allen vier Leistungsklassen zeigten die Rothemden von der Margarethenhöhe ihr Können und ihr gutes Leistungs-Niveau und haben sich damit für die Abschlussrunde am 8. Juli in Duisburg in beste Ausgangspositionen gespielt.

Fangen wir bei den jüngsten Spielerinnen an: Mila und Sophia spielten ihre erste Runde bei der Rally überhaupt, waren natürlich entsprechend aufgeregt, doch das legte sich schnell. Nach dem Einstiegsspiel -- das Los hatte sie gleich zusammen geführt -- kamen beide schnell ins Turnier. Mila konnte am Ende eine 2-3-Bilanz verbuchen, für einen Neuling ein sehr gutes Ergebnis, Sophia kam sogar auf eine 3-2-Bilanz, weil sie das erste Spiel gegen Mila knapp für sich entscheiden konnte. Ein Sieg mehr und sie hätte den Sprung auf einen Aufstiegsplatz geschafft.

Das hätte sie in Gruppe 3 geführt, wo sie dann allerdings Jenny verpasst hätte. Denn Jenny war in Straelen der Kracher. Vor einem Jahr gewann sie in den vier Runden der Rally gerade einmal eine Handvoll an Spielen, dieses Jahr holte sie den ersten Sieg direkt im ersten Auftritt, bei der zweiten Runde verdoppelte sie die Sieg-Quote. In Straelen allerdings ging sie in vier Partien als Siegerin von der Platte und musste sich nur einmal geschlagen geben. Was für ein starker Auftritt, Glückwunsch!

Nicht ganz so locker ging es in Gruppe 2 zu: Da Tusem-Neuzugang Jennifer Lehnen ihr erstes Rally-Turnier spielte und Kathy vor zwei Wochen krankheitsbedingt passen musste, wurden beide den Rally-Regeln entsprechend tiefer einsortiert. Suzette war nach dem letzten Turnier in die Gruppe ab-, Fiona aufgestiegen. Zu den vier Mädchen gesellten sich drei aus anderen Vereinen, von denen zwei angesichts der geballten Tusem-Power gleich absteigen mussten und nur eine die Gruppe halten konnte. Klar war eigentlich schon vorher, dass Jennifer und Kathy die beiden ersten (Aufstiegs-)Plätze belegen würden. Im vereinsinternen Duell setzte sich Kathy knapp durch und wurde Erste (7-0), vor Jennifer (6-1), Suzette wurde Vierte (3-4) vor Fiona (2-5), die damit beide die Gruppe halten konnten.

In Gruppe 1 schnupperte Emily dagegen schon einmal NRW-Liga-Luft. In dieser Gruppe wurden die besten Spiele gezeigt, richtig gutes Tischtennis gespielt, technisch, athletisch, kämpferisch. Keines der Mädchen blieb ohne Niederlage, nahezu alle Spiele gingen in den Entscheidungssatz und wurden teils erst in der Verlängerung entschieden. Und wir reden hier von einem "Spaß"-Turnier. Und obwohl hier nur sechs Mädchen antreten durften, dauerte das Turnier in Gruppe 1 mit Abstand am längsten. Emily zeigte, warum sie in die NRW-Liga gehört, überzeugte mit hervorragendem Spiel und ärgerte sich ein wenig über ihre 3-3-Bilanz, weil sie -- wie alle in der Gruppe -- ein paar Spiele unglücklich verlor.

Am 8. Juli wird es nun um die Platzierungen gehen, mit drei Tusem-Mädchen in der Spitzengruppe, drei in Gruppe 2 und zwei in Gruppe 4. Anschließend wird es zum Kanu-Club an den Rhein gehen, zur Party mit Kanu-Tour und Preisverleihung. Und wer die Runde dieses Jahr verpasst hat: 2018 wird es eine Neuauflage geben. Übrigens wurde Emily anschließend noch Meisterin beim Rundlauf an der Riesenplatte. Konditionelle Probleme jedenfalls ließen sich dabei auch nach vier Stunden Tischtennis bei keiner Tusem-Spielerin feststellen.

(Hans-Karl Reintjens)

Zum Seitenanfang