wie immer TOP- Unsere Cafeteria.wie immer TOP- Unsere Cafeteria.Wenn auch etwas verspätet möchte ich Euch mitteilen, dass alle Beteiligten stolz auf eine tolle Veranstaltung zurückblicken dürfen. Als Ausrichter der Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Schülerinnen und Schüler haben wir ein weiteres mal bewiesen, dass unsere Abteilung in der Lage ist eine solche Großveranstaltung zu stemmen.


Der besondere Dank geht an die Damen der Cafeteria, für die Birgit Kleeberg und Anette Katschinski verantwortlich zeichneten. Das Superfrühstück im Anschluß für die Ehrung des Landessportbundes NRW für langjährige Betreuer der WTTV Jugend-Camp´s war nicht zu toppen. Die vielen Spenden der Eltern unserer Jugendlichen dürfen hier nicht unerwähnt bleiben.
Wenn Michael Schumann den Grill bedienen durfte ist sein Glück vollkommen. Auch ihm mit seinen Helfern vielen Dank für die leckeren Grillwürstchen.
Nicht zu vergessen Sebastian Cramer mit seinem Auf- und Abbau-Team. Die Unterturnierleitungen mit überwiegend Jugendlichen besetzt, ließ ebenfalls keine Wünsche offen. Stephan Verhoven mit seinen "Einlaufkindern" setzten ein weiteres positives Zeichen.
Besonders zu erwähnen ist auch Iona Weiß, die die Ehrenpreise für alle Teilnehmer in Form eines Schlüsselanhängers herstellte.


Gregor durfte als erstes probieren...Gregor durfte als erstes probieren......so kennen wir ihn. Da war Fußballdeutschland noch gut drauf...so kennen wir ihn. Da war Fußballdeutschland noch gut draufBei der Lautstärke halfen nur Kopfhörer. Benny und Anselm unter Dauerbeschuss.Bei der Lautstärke halfen nur Kopfhörer. Benny und Anselm unter Dauerbeschuss.
Und nicht zuletzt unser "Superhausmeister" Holger Kaitemeier, der seine Zapfanlage, Grill und Beamer mit Leinwand zur Verfügung stellte. Der gemeinsame Fernsehabend mit Freibier und Grillwurst wird allen lange in Erinnerung bleiben.
Schade, dass so viele Vereinsmitglieder die Gelegenheit verpasst haben, etwas zur Gemeinschaft beizutragen. Auch ließ das Interesse an der Veranstaltung beim überwiegenden Teil der Mannschaftsspieler sehr zu wünschen übrig. Dies kann aber die Freude und den Stolz aller Helfer und Macher nicht trüben.
Das Lob des DTTB soll Euch nicht vorenthalten bleiben.

Zum Seitenanfang